Startseite

Sonnenbeobachtung beim „Offenen Gartentor“


Dr. Gerold Holtkamp, 3. Juli 2023


Das „Offene Gartentor Osnabrück und Umgebung“ ist eine Initiative, die es seit vielen Jahren gibt und deren Mitglieder sich zum Ziel gesetzt haben ihre vielfältig gestalteten Gärten zu präsentieren. An ausgewählten Terminen im Jahr öffnen sie ihre Tore, um Besuchern einen Einblick in ihre privaten grünen Paradiese zu geben. So ein „Offenes Gartentor“ ist aber auch eine gute Gelegenheit, um den wichtigsten Faktor für das Grünen und Blühen zu präsentieren – unsere Sonne!


Am 2. Juli 2023 hatten wir unseren Garten in Osnabrück am Sonnenhügel von 11 bis 18 Uhr für alle Interessierte geöffnet. Jeder, der wollte und Interesse hatte, konnte kommen und schauen. Über 70 Besucher ließen sich die Chance nicht entgehen, einmal einen „Blick hinter die Kulissen“ unseres Einfamilienhauses zu werfen.


Einige wussten es, viele waren überrascht, dass auch ein astronomisches Teleskop aufgebaut war, um die Sonne zu beobachten. Zwar waren viele Wolken am Himmel, aber die zahlreichen Lücken ließen doch ausreichend häufig einen Blick auf unseren Heimatstern zu. Die meisten Besucher wollten denn auch einmal durch das Teleskop schauen und waren vom Anblick der Sonne mit ihren vielen Flecken (wir sind nah am Sonnenaktivitätsmaximum) beeindruckt.


Die Sonne schaffte es oft durch die Wolken. Da lohnt ein Blick ins Teleskop.


Die Ansicht der Sonne im Teleskop am 2.7.2023


Außerdem konnten die Besucher durch eine spezielle Sonnenbrille die Sonne direkt anschauen und waren überrascht, wie klein sie erscheint. Die Überraschung war noch größer, wenn ein in maßstäblich richtiger Entfernung und Größe auf gebautes Sonnenmodell scheinbar die gleiche Größe wie die Sonne hatte und entsprechend die Erde nur noch ein Stecknadelkopf am eigenen Standort war.


Das eingesetzte Teleskop: APO 80/600, natürlich mit Sonnenfilter. Im Hintergrund das gelbe Sonnenmodell


Nach Aussage vieler Besucher hatte sich ihr Besuch sowohl des Gartens als auch der Sonne gelohnt. Was will man mehr.